15.03.2016

PNE WIND AG plant Windpark bei Plettenberg zu errichten

•    Fünf Windenergieanlagen sind vorgesehen
•    Planungen werden erläutert
•    Vorteile für die Region

Plettenberg / Cuxhaven, 15.3.2016 - Regionale Medien haben wiederholt über die Pläne von PNE WIND berichtet, fünf Windkraftanlagen im Bereich Hohe Molmert und Wüstung Höh zu errichten. Die Berichterstattung spiegelte auch wider, dass es in der Region Vorbehalte gegenüber einer  Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen gebe. Dabei geht es auch um die Rentabilität unseres Vorhabens. Die Bedenken gehen vor allem auf einen Fernsehbeitrag zurück.  

Hierzu erklärt die PNE Wind AG:
Unser Unternehmen arbeitet seit 1990 daran, Strom nachhaltig und umweltfreundlich zu erzeugen – mit Wind. Im In- und Ausland haben wir mehr als 200 Windparks erfolgreich realisiert. Jedes Projekt ist natürlich mit einem unternehmerischen Risiko verbunden, das wir aber eingehen, denn sonst wäre die Projektierung von Windparks gar nicht möglich. In dem Fernsehbeitrag wurde ein Projekt genannt, bei dem Risiken eintraten - u.a. verschwand der Hersteller der Windenergieanlagen wenige Jahre nach Fertigstellung des Parks vom Markt. Probleme bei Wartung und Service sowie der Lieferung von Ersatzteilen waren die Folge. Das war nicht vorhersehbar. Der in dem Beitrag genannte Windpark ist seit 15 Jahren in Betrieb. Damals gab es noch das Modell Anleger als Kommanditisten einzubinden. Sie wurden natürlich auf das unternehmerische Risiko hingewiesen und hatten steuerliche Vorteile von denen sie auch profitierten.

Wir haben stets auf solche Risiken hingewiesen. Im Übrigen arbeitet die Geschäftsführung der Windparkgesellschaften nach den Grundsätzen eines ehrlichen Kaufmanns.
Auch in Plettenberg wollen wir ein Partner der Region sein und werden alles tun, die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger davon zu überzeugen, ihr Vertrauen verdient zu haben.

Zum Windpark Plettenberg
PNE Wind plant, auf dem Bergrücken im Bereich Hohe Molmert und Wüstung Höh mit hohen Investitionen einen Windpark mit fünf Windkraftanlagen zu errichten. Etwa die Hälfte der Fläche, die für den Windpark benötigt wird, gehört privaten Grundstücksbesitzern, mit denen sich PNE WIND bereits vertraglich über die Flächennutzung geeinigt hat. Ein anderer Teil der Potentialfläche für Windenergie  gehört der Stadt, die sie verpachten will. Auf einer Fraktionssitzung im Gemeinderat haben wir um die Zustimmung der Stadt zu dem geplanten Windpark geworben.

Für die Rentabilität des geplanten Windparks spricht, dass der Wind auf besagtem Bergkamm stark weht. Prognosen eines akkreditierten Windgutachters zeigen gute Werte sowohl bei der Windgeschwindigkeit als auch bei der Windleistungsdichte. Wir rechnen daher mit einer Stromerzeugung in der Größenordnung von rund 10 Mio. Kw/h pro Windkraftanlage und Jahr. Die momentanen Planungen sehen  bis zu fünf Windkraftanlagen auf der Potentialflächen  vor; die Stadt als Flächeneigentümerin würde  ca. die Hälfte der Pachteinnahmen erhalten. Das entspricht ca. 100.000 Euro jährlich, die sich ertragsabhängig noch erhöhen können. Außerdem erzielt die Stadt Einnahmen aus der Gewerbesteuer, die beim Betrieb des Windparks anfällt. Das Steuerrecht legt fest, dass mindestens 70 Prozent der Gewerbesteuer an die Gemeinde zu zahlen sind, auf deren Gebiet sich der Windpark befindet.

Darüber hinaus planen wir, lokale und regionale Unternehmen bei den Arbeiten einzubeziehen, die die Errichtung des Windparks mit sich bringt. Auch im Bereich der Baumaßnahmen ist eine Zusammenarbeit mit ortsansässigen Firmen vorgesehen, beispielsweise bei Rodungsmaßnahmen oder beim Wegebau, sodass auch die Unternehmen der Region von dem Windpark profitieren werden.

Über die PNE WIND-Gruppe

Die PNE WIND-Gruppe mit ihren Marken PNE WIND und WKN ist ein führender deutscher Windpark-Projektierer. Mit rund 360 Mitarbeitern bietet die PNE WIND-Gruppe seit über 25 Jahren die gesamte Wertschöpfungskette von Entwicklung, Projektierung, Realisierung, Finanzierung, Betrieb, Vertrieb und Repowering von Windparks im In- und Ausland an Land aus einer Hand an. Nach Übergabe der fertiggestellten Anlagen an die Betreiber zählt zudem die technische und kaufmännische Betriebsführung einschließlich der regelmäßigen Wartung zum Leistungsspektrum der PNE WIND-Gruppe. Auf See werden Offshore-Windparks bis zur Baureife entwickelt. Neben der Geschäftstätigkeit im etablierten deutschen Heimatmarkt ist die PNE WIND-Gruppe international positioniert, um von dem enormen Wachstumspotenzial des globalen Windenergiemarktes zu profitieren und expandiert in dynamische Wachstumsmärkte.

Kontakte für Rückfragen

Rainer Heinsohn
Unternehmenskommunikation
Tel: +49 4721 718 453
rainer.heinsohn(at)pnewind.com

Christopher Rodler
Investor Relations
Tel: +49 40 87933 114
christopher.rodler(at)pnewind.com